Welche Fliesen eignen sich gut für ältere Menschen?

Meiner Meinung nach ist der wichtigste Aspekt in Sachen altersgerechtem Wohnen ein rutschsicherer und pflegeleichter Bodenbelag. Schutzmaßnahmen wie etwa zusätzliche Griffe sind zwar gut, helfen jedoch nicht, wenn eine ältere Person beim Raumwechsel Angst vor einem Sturz hat.

Fliesen genießen einen hervorragenden Ruf als besonders trittsicherer Bodenbelag. In diesem Beitrag erfahren Sie daher, welche Kriterien Fliesen für einen seniorengerechten Bodenbelag erfüllen müssen. Außerdem gebe ich Ihnen einige zusätzliche Tipps für die Planung einer altersgerechten Wohnung.

Die beste Fliesenwahl für Senioren

verschiedene Fliesen in einem Badezimmer

Damit man selbst noch im hohen Alter Spaß an der Nutzung seiner Wohnung bzw. seines Hauses hat, sind rutschhemmende Fliesen unverzichtbar. Das gilt besonders für Räume, die häufig genutzt werden und unter einer hohe Feuchtigkeitsbelastung stehen. Dazu gehört etwa der Flur, die Küche oder das Bad.

Bei der Auswahl der Fliese müssen Sie vor allem auf den R-Wert achten. Dieser gibt die Rutschfestigkeit der Fliese in verschiedenen Klassen an. Beim seniorengerechten Wohnen sind besonders die Werte R9 bis R 11 relevant. Je höher der R-Wert, desto höher die Trittsicherheit.

Für einen altersgerechten Bodenbelag würde ich grundsätzlich zu Fliesen mit der Rutschfestigkeit von R10 raten. Im Bad und in einer begehbaren Dusche können Sie zur Sicherheit auch R11 Fliesen verwenden, wenn es die finanziellen Möglichkeiten zulassen.

Außerhalb des Badezimmers können bei einem knappen Budget auch Fliesen mit der Rutschhemmung R9 zum Einsatz kommen. All diese Fliesen sind z. B. im Vergleich zu Parkett äußerst stabil und pflegeleicht. So müssen etwa verschüttete Flüssigkeiten nicht umgehend aufgewischt werden.

Fliesen mit einer geringeren Rutschfestigkeit sind zwar auch stabil, allerdings eine potentielle Gefahrenquelle. Ein Sturz auf die harten Fliesen hat häufig unschöne Konsequenzen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, braucht es eine hohe Rutschsicherheit.

Sie sollten sich außerdem Gedanken darüber machen, bei wem Sie die Fliesen stellen möchten. Der folgende Beitrag unter dem farblich hervorgehobenen Link erklärt gut, welche Unterschiede es beim Fliesenkauf im Baumarkt und bei einem lokalen Fliesenhändler gibt.

Was gehört noch zu einem seniorengerechten Badezimmer dazu?

In altersgerechten Wohnungen spielen Bäder eine besonders wichtige Rolle. Die Sanitäranlagen sollten hier möglichst leicht und ohne größere Hürden erreichbar sein. Senioren können wesentlich länger in dem eigenen Zuhause bleiben, wenn alle Zugänge und Montagen altersgerecht durchgeführt wurden.

Tipp: Saug- und Wischroboter tragen heutzutage wesentlich zur Erleichterung der Reinigungsroutine bei. Der folgende Beitrag verrät Ihnen, welche Saugroboter sich besonders gut für Fliesen eignen:

Fliesen mit Muster Bad bodengleiche Dusche

Die folgenden fünf Tipps erachte ich in Hinblick auf altersgerechte Bäder als besonders wichtig:

1. Bodengleiche Dusche ist Pflicht: Ein bodenebener Duschbereich ist aktuell sehr im Trend. Er lässt das Bad aber nicht nur modern wirken, sondern eliminiert auch eine unnötige Stolperfalle für Senioren. Aus diesem Grund ist eine bodengleiche Dusche gerade für Rollstuhlfahrer unverzichtbar.

Achten Sie bei der Planung darauf, genug Platz für das Nachrüsten von Griffen und einem Sitz zu lassen. Besonders die Sitzgelegenheit in der Dusche ist äußerst praktisch. Dies lässt sich in Form einer gefliesten Sitzbank oder einem ausklappbaren Sitz* an der Duschwand umsetzen.

Falls Sie nicht auf eine Badewanne verzichten möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten. Zum einen sorgen Wannengriffe und eine rutschfeste Badewannenmatte* für mehr Sicherheit. Wer es jedoch bequem mag, für den sind spezielle Badewannen mit Zugangstür eine tolle Option.

2. Bad-Möbel fest an der Wand montieren: Bei Verlust des Gleichgewichts tendiert man dazu, sich an dem nächstgelegenen Objekt festzuhalten. Möbel im Bad sollte man immer an der Wand montieren, damit diese notfalls einen stabilen Halt bieten.

3. Abgerundete Kanten im Bad: Kommt es trotz Sicherheitsmaßnahmen zu einem Sturz, sind scharfe Kanten eine große Gefahr. Einrichtungsgegenstände mit abgerundeten Kanten schmälern diese Gefahr.

4. WC höher anbringen: Um das Hinsetzen und Aufrichten im hohen Alter so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten Toiletten am besten eine angenehme Höhe von 46 – 50 cm haben.

5. Kontrastreiche Fliesen zur besseren Orientierung: Besonders hilfreich für eine Erleichterung der Orientierung empfinde ich einen farblichen Unterschied zwischen Wand- und Bodenfliesen. Sind die Bodenfliesen weiß und die Wandfliesen grau, kann das dabei helfen, sich sicherer im Bad zu bewegen.

Übrigens: Selbst wenn bei Ihnen der Ruhestand noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie wissen, dass Badezimmer in Deutschland lediglich alle 20 – 30 Jahre vollständig renoviert werden. Es ist daher keine schlechte Idee, entsprechende Maßnahmen bereits frühzeitig bei der Planung zu berücksichtigen.

helle Fliesen in weißer Küche

*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Ihnen entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Mehrkosten, Sie unterstützen dadurch lediglich diese Webseite und ermöglichen die Veröffentlichung von weiteren hilfreichen Beiträge.

Scroll to Top