Eignen sich Zementfliesen für das Bad?

In Badezimmern haben sich zwar Keramikfliesen durchgesetzt, allerdings erfreuen Zementfliesen nach wie vor einer großen Beliebtheit. Für alle Liebhaber von Vintage und des Retro-Looks führt an Zementfliesen oft kein Weg vorbei. Doch sind Zementfliesen überhaupt für Nassbereiche geeignet?

Obwohl oft Gegenteiliges behauptet wird, können Zementfliesen tatsächlich auch in einem Badezimmer verlegt werden. Allerdings müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Zementfliesen einen vergleichsweise hohen Pflegeaufwand bedürfen!

Was genau sind eigentlich Zement-Fliesen?

Vereinfacht dargestellt, bestehen Zementfliesen bzw. Zementplatten aus Marmorpulver, Farbpigmenten und dem namensgebenden Zement und sind unifarben oder gemustert erhältlich. Der recht hohe Preis ist dabei vor allem der langen Trocknungszeit geschuldet.

Im Gegensatz zu den anderen populären Fliesentypen werden Zementfliesen nicht gebrannt, sondern mithilfe einer hydraulischen Presse gepresst. Aufgrund dessen besitzen Zementfliesen eine offenporige Oberfläche, die ohne weitere Behandlung und Pflege leider sehr empfindlich ist.

Wie anfällig sind Zementfliesen?

Fliesen mit Muster Bad

Um es vorwegzunehmen, machen Zementfliesen im Badezimmer nur in Verbindung mit einer gründlich durchgeführten Imprägnierung bzw. Versiegelung* Sinn. Ohne dieser wären die schönen Zementplatten durchgehend einer sehr hohen Belastung ausgesetzt.

Die Imprägnierung sollten Sie außerdem (abhängig von der Belastung) etwa alle 1 – 3 Jahre erneuern. Durch das Versiegeln der Zementfliesen minimieren Sie sämtliche Risiken erheblich. Leider gibt es davon nämlich so einige.

Aus der Beschaffenheit der Zementfliese (Zement + Marmorpulver) ergibt sich vor eine hohe Unverträglichkeit gegenüber säurehaltigen Mitteln. In Nassbereichen entstehen jedoch sehr schnell Kalkflecken, die auf keinen Fall mit einem säurehaltigen Reiniger entfernt werden dürfen!

Für die empfindlichen Zementplatten eignen sich lediglich mild-alkalische Reinigungsmittel. Durch den Verzicht säurehaltiger Inhaltsstoffe wird die Oberfläche der Fliesen nicht angegriffen. Ein bewährtes Mittel ist der Grundreiniger für Natur- und Betonwerksteine* der Firma Lithofin.

Auch die Inhaltsstoffe diverser Pflegeprodukte wie Shampoo und Duschgel würden den Zementplatten bzw. -fliesen ohne Imprägnierung sehr zusetzten. Eine Dauerbelastung über einen längeren Zeitraum hinweg z. B. in einer Dusche würde Fleckenbildung verursachen.

Die meisten Menschen bevorzugen eher einen alltagstauglichen und robusten Wand- und Bodenbelag. Deshalb haben ab dem Ende der 90er-Jahre Keramik- und Feinsteinzeugfliesen die Zementfliesen langsam aber sicher aus den Bädern und Küchen verdrängt.


Übrigens: Sollten Sie stattdessen zu alltagstauglicheren Fliesen tendieren, finden Sie in diesem Artikel einen Überblick zu besonders pflegeleichten Fliesenarten:


Fazit – Lohnt sich das Verlegen von Zementfliesen?

Dusche wird geputzt

Mit einer regelmäßig aufgefrischten Imprägnierung, dem nötigen Durchhaltevermögen bei der Reinigung und vorsichtigem Handeln, können Zementplatten und -fliesen durchaus auch in Küche und Badezimmer ein Zuhause finden.

Egal ob unifarben oder in gemusterter Ausführung, Zementfliesen hauchen mit ihrer einzigartigen Optik jedem Raum unverkennbaren Charme ein. Sie sollten allerdings nicht der Illusion erliegen, dass das keinen Aufwand erfordert. Gerade anfangs kann daher die Zusammenarbeit mit einem Fachbetrieb eine gute Idee sein.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top