Rektifizierte und Kalibrierte Fliesen: Bedeutung und Vorteile

Während der Suche nach den passenden Fliesen stößt man häufig auf die Begriffe „rektifizierte Fliesen“ und „kalibrierte Fliesen“. Die Bezeichnungen „Rektifiziert“ und „Kalibriert“ beziehen sich auf die Kanten der Fliesen, die einen wesentlichen Einfluss auf das spätere Fugenbild haben.

Da derzeit schmale Fugen stark im Trend liegen, haben Hersteller Methoden entwickelt, um eine möglichst einheitliche Fugenbreite zu gewährleisten. Das Rektifizieren bzw. Kalibrieren sorgt dafür, dass die Fliesenkanten im Anschluss an das Brennen exakt abgeschliffen bzw. passend sortiert werden.

Doch worin unterscheiden sich kalibrierte Fliesen von rektifizierten Fliesen nun konkret und welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus für Sie?

Wodurch definieren sich kalibrierte Fliesen?

Kalibrierte Fliesen werden vor dem Brennen in eine Form gepresst, wobei die typische leicht abgerundete Kante entsteht. Die Fliesen werden nach dem Brennvorgang mithilfe von Lasertechnologie vermessen und anschließend einer maßgleichen Charge zugeteilt, um möglichst gleichmäßige Fugen zu gewährleisten.

modern eingerichtete helle Wohnung mit weißem Fliesenboden

Diese Chargen bezeichnet man als sogenannte Kaliber. Aufgrund der vorhandenen Toleranzen sind für die sichere Verlegung von kalibrierten Fliesen Fugenbreiten von etwa 3 – 5 mm vorgesehen.

Kalibrierte Fliesen sind heutzutage Branchenstandard und haben damit die sogenannten unkalibrierten Fliesen abgelöst. Nicht kalibrierte Fliesen sind häufig nur noch in bestimmten Produktkategorien anzufinden, etwa bei Natursteinfliesen. Mit den uneinheitlichen Fugen lässt sich nämlich super ein rustikaler Look erzielen.

Was versteht man unter rektifizierten Fliesen?

Im Gegensatz zu den kalibrierten Fliesen findet bei rektifizierten Fliesen im Anschluss an den Brennvorgang noch eine Nachbearbeitung – das namensgebende Rektifizieren – statt. Durch maschinelles Zuschneiden und Schleifen entstehen perfekt begradigte Fliesenkanten in exakten 90 ° Winkeln.

Die scharfen und exakt bemessenen Kanten ermöglichen, wie Sie sich bestimmt schon denken können, äußerst schmale Fugen. Konkret sind bei rektifizierten Fliesen sogar Fugen mit einer Breite von 1,5 – 2 mm möglich.

Die Fugen ganz wegzulassen ist allerdings selbst hier keine Option. Auch rektifizierte Fliesen benötigen Fugen, um die Ausdehnung des Materials und der Baustoffe auszugleichen. Antworten auf die Frage, wieso Fliesen grundsätzlich nicht fugenlos verlegt werden sollten, finden Sie in dem folgenden Artikel:

Übrigens: Weder die Kalibrierung noch die Rektifizieren haben eine negative Auswirkung auf die Kompatibilität mit einer Fußbodenheizung oder die Vorbereitung des Unterbodens vor dem Verlegen.

Rektifizierte Fliesen lassen sich oft an dem Zusatzvermerk „Rettificato“ auf der Verpackung erkennen.

Sollten Sie rektifizierte oder kalibrierte Fliesen wählen?

Anders als Sie vielleicht annehmen, basiert die Entscheidung zwischen kalibrierten und rektifizierten Fliesen nicht ausschließlich auf optischen Unterschieden. Vielmehr gibt es dabei auch finanzielle und technische Aspekte zu berücksichtigen, auf die ich jetzt näher eingehe.

Fliesenmuster diverse Farben und Größen

Was sind die Vorteile von rektifizierte Fliesen und bringen sie Nachteile mit sich?

Wie bereits angesprochen, punkten Fliesen mit rektifizierten Kanten mit besonders schmalen Fugen. Gerade Fliesen aus Feinsteinzeug sehen im Großformat mit den schmalen 2 mm breiten Fugen äußerst edel aus.

In Verbindung mit einer professionellen Verlegung erreichen Sie durch rektifizierte Fliesen einen Grad an Perfektion, der vor einigen Jahrzehnten noch völlig undenkbar gewesen wäre.

Leider lauert bei der Verlegung aber auch die größte Gefahr. Selbst eine kleine Ungenauigkeit kann schnell das gesamte Fugenbild verrücken. Rektifizierte Fliesen sollten unbedingt von erfahrenen Fachkräften verlegt werden! Das Ausführen dieser präzisen Arbeit führt dementsprechend zu höheren Kosten.

Doch nicht nur die Verlegung, sondern auch die rektifizierten Fliesen an sich sind im Vergleich zu Fliesen mit kalibrierten Kante teurer. Schuld daran ist die Nachbearbeitung der Fliesen, die mit wesentlich mehr Aufwand verbunden ist.


Gut zu wissen: Vor dem Kauf stellt sich oft die Frage, ob die Fliesen lieber bei einem Fachhändler oder doch einfach im Baumarkt bestellt werden sollen. Die Vor- und Nachteile beider Varianten habe ich in folgendem Artikel kompakt für Sie zusammengefasst:


Pro und Contra bei Fliesen mit kalibrierten Kante

schwarz-weiß-Muster-Fliesen

Fliesen mit kalibrierten Kanten lassen sich sehr einfach verlegen. Selbst kleine handwerkliche Fehler fallen aufgrund der leicht abgerundeten Kanten nicht sonderlich auf. Ein gleichmäßiges Fugenbild kann mithilfe von kalibrierten Fliesen also relativ problemlos erreicht werden.

Durch die abgewinkelten Kanten fallen die Fugen von kalibrierten Fliesen allerdings auch zwangsläufig breiter aus. Das bedeutet, dass Sie sich mehr Gedanken um eine passende Farbe für die Fugen sowie die Reinigung der Fugen machen müssen.

Welche Fugenfarbe zu welchen Fliesen passt, lesen Sie im folgenden Beitrag bei uns:

Tipp: Jeder Hersteller hat für seine Kaliber eine eigene Buchstaben- bzw. Zahlensortierung. Beim Kauf Ihrer Fliesen sollten Sie sich unbedingt die Kaliberbezeichnung merken. Falls für den Ersatz ein Nachkauf ansteht, passen lediglich die Fliesen desselben Kalibers garantiert zu Ihrem Fugenbild.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Ihnen entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten, Sie unterstützen dadurch lediglich diese Webseite und ermöglichen weitere hilfreiche Beiträge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top