3 Gründe wieso Fliesen unangenehm riechen können!

Unerwünschte Geruchsbildung in den eigenen vier Wänden ist leider selten ein Grund zur Freude. Obwohl die meisten Fliesen an sich keine Gerüche absondern, kann ihre unmittelbare Umgebung (Fugen, Ablagerungen, Feuchtigkeit) dennoch für unerfreuliche Geruchsentstehung verantwortlich sein.

Interessanterweise lässt sich dieses Problem in zwei Punkte unterteilen. Bei manch einem tritt das Problem nämlich erst dann auf, wenn die Fliesen feucht gewischt werden. In diesem Fall sind häufig Ablagerungen und Rückstände von Haustieren oder alte Reinigungsutensilien die Ursache.

Bei anderen ist das Geruchsproblem jedoch beständig und der Bereich, in dem die Fliesen verlegt sind, stinkt sogar nach dem Lüften noch sehr. In diesen Fällen sind meist die Baustoffe bzw. häufig auch vorhandene Wasserschäden im Bereich der Fliesen der Grund für die Entstehung der unangenehmen Gerüche auf Fliesen.

Wie Sie gegen diese Probleme erfolgreich vorgehen können, lesen Sie in diesem Beitrag!

Wasserschäden können Ursache von Gerüchen sein

Spätestens wenn alle oberflächlichen Reinigungsversuche keine nennenswerte Verbesserung bewirken und Sie die Abflüsse als Ursache ausgeschlossen haben, sollten mögliche Wasserschäden unter den Fliesen als Verursacher des Geruchs ganz oben auf Ihre Liste kommen.

Durch kleine Risse in den Fugen oder aufgrund fehlerhaft zusammengemischter bzw. qualitativ schlechter Fugenmasse bzw. kann schnell Feuchtigkeit hinter die Fliesen gelangen. Die dort angesammelte Feuchtigkeit kann nicht einfach wieder verschwinden und so entsteht ein muffiger, abgestandener Gestank.

Bei Nichtbeachtung kann daraus auch Schimmel entstehen. Dies riecht nicht nur schlimm, sondern stellt zudem noch eine große Gesundheitsgefährdung für alle Bewohner dar.

Bei möglichen Wasserschäden sollten Sie also schnellstmöglich handeln. Oft ist es leider nämlich gar nicht offensichtlich, dass Sie davon betroffen sein könnten. Natürlich ist es aber möglich zu überprüfen, ob sich Feuchtigkeit hinter den Fliesen bzw. Fugen angesammelt hat. Wie Sie dabei vorgehen müssen, erfahren Sie in folgendem Artikel:

Baumaterialien als Ursache unterschätzt

alte Fliesen werden entfernt

Auch Baumaterialien gehören zu der Kategorie der anhaltenden Gerüche, deren lang anhaltende Wirkung von vielen unterschätzt wird. Der Vorteil ist, dass dieser Gestank einen klaren Ursprungsort hat und sich das Problem nach einiger Zeit quasi von selbst löst. Da vielen jedoch diese Tatsache nicht bewusst ist, versuchen sie das Problem mit Lüften und Reinigungsmitteln zu bekämpfen, was nicht zielführend ist.

Bei Umbauarbeiten oder einem Neubau werden oft größere Mengen an Baustoffen verwendet. Diese besitzen meist noch einen hohen Anteil an Feuchtigkeit und müssen daher erst einmal in Ruhe trocknen. Dies ist ein Prozess, der mindestens ein paar Tage und unter Umständen, sogar einige Wochen lang andauern kann.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass z. B. Fliesenkleber oder auch Silikonfugen über einige Zeit hinweg Gerüche absondern werden. Weil diese Baumaterialien beispielsweise pilzhemmende Mittel (Fungizide) beinhalten, riecht es meist chemisch und muffig. Dieses Geruchsproblem legt sich allerdings spätestens innerhalb einiger Wochen.

Häufig erreicht mich die Problemstellung, dass die Fliesen erst nach dem Putzen anfangen zu stinken. Der Geruch nach der Reinigung der Fliesen wird dabei oft als “nasser Hund” beschrieben. Hundebesitzer werden die Ursache des Problems wohl kennen, allerdings können davon auch Personen betroffen sein, die kein Haustier haben. Wie kann das sein?

Haustiere oft schuld an der Geruchsentstehung

Hunde liegen auf Fliesenboden

Dass es bei Haustieren des Öfteren etwas wegzuwischen gilt, wissen Besitzer nur zu gut. Oft wird dabei jedoch nur die optische Verunreinigung entfernt, die Geruchsnoten bleiben jedoch an der Oberfläche haften.

Dies kann auch dazu führen, dass Rückstände in die Fugen eingezogen sind bzw. nie durch eine Grundreinigung entfernt wurden. Aufgrund dessen sind oft Personen betroffen, die in einer Mietwohnung leben, in der zuvor Haustiere gehalten worden sind.

Bei dem Reinigungsvorgang werden die Fugen nun befeuchtet und der Geruch freigesetzt. Um diese Duftnoten möglichst schonend und ohne Anwendung einer chemischen Keule leicht zu beseitigen, gibt es zwei Möglichkeiten.

Zum einen hat sich die Anwendung eines Enzymreinigers* bewährt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Reinigern überdeckt ein Enzymreiniger nicht nur den Geruch, sondern zersetzt die im Urin vorhandenen Enzyme und Mikroorganismen und bekämpft das Problem somit direkt an der Wurzel.

Außerdem gibt es die Alternative, einen Dampfreiniger für die gründliche Reinigung Ihrer Fliesen einzusetzen. Auch diese Option ist völlig ohne schädliche Stoffe möglich und somit problemlos auch für alle Haustierbesitzer durchführbar. Was es bei der Durchführung der Dampfreinigung auf Fliesen zu beachten gilt, lesen Sie in folgendem Beitrag:

Tipp: Neben der Unterhaltsreinigung der Fliesen sollten natürlich auch die Reinigungsutensilien instand gehalten werden. Ein Mopp bzw. Reinigungstuch sollte daher regelmäßig ersetzt oder gründlich ausgewaschen werden. Ansonsten wird bei zukünftigen Reinigungsvorgängen ein großer Teil der Schmutzrückstände meist unwissentlich weiter auf der Oberfläche verteilt.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top